Sicherheitsschuhe mitbringen!

Turnschuhe sind aus der Modewelt nicht mehr wegzudenken. Schon fast jede/r trägt sie als Freizeitschuh. Turnschuhe sind zumeist sehr dünn und bieten kaum Schutz. Sollte ein schwerer oder spitzer Gegenstand auf unseren Schuh fallen, ist es um unseren Fuss in einem Turnschuh nicht gut bestellt. 
Aus diesem Grund sind Ausbildungsbetriebe schon auch nur bei Besichtigungen auf ihren Baustellen froh, wenn Besucher mit festem Schuhwerk erscheinen. Die SUVA (Schweizerische Unfallversicherungsanstalt) hat hier viel Präventionsarbeit geleistet.Das spiegelt sich auch in den Anforderungen für Jugendliche, die zum Schnuppern in einen Ausbildungsbetrieb kommen dürfen wieder: ‚Sicherheitsschuhe mitbringen!‘
Aber welcher Jugendliche hat heutzutage festes Schuhwerk im Schrank? Im Besonderen wenn man noch nicht so lange in der Schweiz lebt und über nur sehr wenig Geld verfügt. Geflüchtete stolpern oft über diese Anforderung, da es in ihrem spärlichen Bekanntenkreis kaum jemand gibt, der über Sicherheitsschuhe in ihrer Grösse verfügt. Wo doch schon Schulzeugnisse kaum vorhanden sind, steht man als junger Flüchtling besonders unter Druck gerade beim Schnuppern einen guten Eindruck zu hinterlassen. ‚Der hatte ja nicht mal richtige Schuhe dabei’ hörten wir oft von Firmen. Die Hoffnung des Jugendlichen, einen guten Eindruck zu hinterlassen, scheiterte schon gleich am Anfang an seinem Schuhwerk.
Um den Jugendlichen die Chance zu geben, schon von der ersten Minute beim Schnuppern zu überzeugen, hat ROBIJ solche Sicherheitsschuhe in allen gängigen Grössen erworben. Diese stehen den Jugendlichen für Schnuppereinsätze unentgeltlich unter Angabe ihres Namens und Hinterlegen eines Pfandes zur Verfügung. Ausgeliehen werden können sie unter goldhaus@me.com. Die Abholung ist werktags von 9.00-20.00 Uhr gleich beim HB Zürich möglich.

Mit Sicherheitsschuhen – ROBIJ Berufserkundungstag  bei der MAAG Recycling AG in Winterthur 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.